Als Yogalehrerin durchstarten und volle Yogaklassen unterrichten

Antonia Reinhard

Als Yogalehrer:in durchstarten: Dein Schritt für Schritt Plan zu vollen Klassen

 

Viele Yogalehrer:innen träumen davon, ihre Passion und Leidenschaft für diese jahrhundertealte Tradition in die Welt hinauszutragen, Yogaklassen anzubieten und ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen. 

Was sich nach einem Traumberuf anhört, ist aber in der Realität oft gar nicht so leicht umzusetzen und mit sehr viel Verwirrung und Unklarheit verbunden.

Denn wer sich gerne als Yogalehrerin selbständig machen möchte, steht oft vor dem großen Problem: Wie funktioniert das denn überhaupt?

Freiberuf oder Gewerbe? Wie verdiene ich Geld als Yogalehrer:in?

In diesem Artikel möchte ich dir helfen, mehr Klarheit zu erlangen, wenn es um das Thema Selbstständigkeit im Yoga Business geht. In den nächsten Schritten erkläre ich dir, was du beachten musst, wenn du als Yogalehrer:in arbeiten und damit Geld verdienen möchtest.

 

  1. Deine Vision, deine Nische, dein Angebot

Du hast es wahrscheinlich schon unendliche Male gehört, aber bevor du in die Selbstständigkeit gehst, musst du wissen, warum du diesen Weg gehen möchtest, was du dir davon erwartest und wo du dich in Zukunft (in einem Jahr, 2 Jahren, 5 Jahren etc) siehst. Je weniger Klarheit du besitzt, umso schwerer wird es für dich, eine Selbständigkeit als Yogalehrer:in aufzubauen und passende Marketingstrategien zu finden. 

Deine Grundlage, dein Warum, ist das A und O für dein Yoga Business. 

Sobald du das für dich festgestellt hast, geht es darum herauszufinden, worin du Expert:in bist und was deine Nische ist. Denn ein zu breit gefächertes Angebot wird es dir unmöglich machen, deine ideale Zielgruppe zu finden. 

Welcher Yogastil gefällt dir persönlich am besten und warum? Wen möchtest du damit erreichen? Worin bist DU Expertin?

 

Hier ein paar Beispiele für Dich: 

  • Yoga für Schwangere
  • Yoga für Sportler:innen
  • Yin Yoga
  • therapeutisches Yoga
  • Kundalini Yoga
  • Fokus auf Mantren oder Pranayama
  • Hatha Yoga für Anfänger:innen

Erst wenn du deine Nische gefunden hast, kannst du dir Gedanken über deine Zielgruppe und dein Angebot machen:

Für wen hast du dein Angebot kreiert? Wer profitiert am besten von deiner Expertise? Wie sieht dein Traumkunde in deiner Vorstellung aus? 

Was erstmal langweilig und auch selbstverständlich klingt, ist aber in Wahrheit oft schwieriger zu formulieren als man denkt. Erst wenn du diese Schritte im Detail durchdacht hast, ist es ratsam über eine Selbstständigkeit nachzudenken.

 

  1. Freiberuflich arbeiten oder ein Gewerbe anmelden?

Du hast dich jetzt idealerweise schon nischig aufgestellt, ein Angebot geschaffen und möchtest jetzt damit Geld verdienen. Der Beruf Yogalehrerin ist eine Lehrtätigkeit und fällt somit unter die selbstständige Tätigkeit. Das bedeutet dass du dich bei deinem Finanzamt meldest (ein Anruf genügt meistens schon) und eine selbstständige Tätigkeit anmeldest.

Du wirst dann eine Steuernummer erhalten, die du für deine Rechnungen brauchst. Es gibt immer mal Ausnahmen dass das Finanzamt deine Tätigkeit als Gewerbe betrachtet und du ein Gewerbe anmelden musst. Dies wird dir dein Finanzamt aber mitteilen. 

Ein Gewerbe musst du meistens dann anmelden, wenn du mehr als eine lehrende Tätigkeit ausübst: z.B. bietest du nicht nur Yogaunterricht an, sondern du verkaufst auch nebenbei noch Yoga Equipment o.ä.  Meistens kommt es auch erst zu einer Gewerbeanmeldung, wenn du ein eigenes Studio eröffnen möchtest.

Was du unbedingt beachten musst: Du brauchst mehr als eine/n Arbeitgeber:in, wenn du dich entschließt, freiberuflich für verschiedene Studios zu arbeiten und Yogaklassen in Einrichtungen anzubieten. Wenn du nur eine/n Arbeitgeber:in hast, gilt deine Selbstständigkeit als Scheinselbstständigkeit. 

  1. Sicherheit und finanzielle Klarheit

Egal ob Voll-oder Teilselbstständigkeit: Du brauchst unbedingt eine Berufshaftpflichtversicherung. Auch eine Krankenversicherung ist verpflichtend. Falls du schon eine hast, ist es wichtig dich bei deiner Krankenkasse zu melden und von deiner neuen Selbstständigkeit zu berichten.

Yoga Lehrtätigkeit ist rentenversicherungspflichtig. Du solltest sich bei der gesetzlichen Rentenversicherung bei Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit melden, auch wenn du erst ab 450 Euro Umsatz/Monat bezahlst. 

 

Es ist wichtig, dass du eine gute Buchhaltung führst, wenn es um dein Einkommen und deine Ausgaben geht. Falls du dich nebenberuflich selbstständig gemacht hast als Yogalehrer:in, ist es wichtig zu wissen, dass es eine Einkommensgrenze bei Versicherungen wie der Krankenversicherung gibt. Falls du mehr verdienst als diese Grenze es vorgibt, musst du höhere Beiträge für deine Versicherungen bezahlen. Am besten informierst du dich vorher, was die unterschiedlichen Einkommensgrenzen für deine Versicherungen sind. Du solltest auch deinem Arbeitgeber Bescheid geben, dass du dich teil-selbstständig gemacht hast. Der Hauptarbeitgeber muss nebenberuflichen Tätigkeiten zustimmen.

Dann gibt es natürlich die Umsatzsteuerpflicht. Solange dein Umsatz weniger als derzeit 22.000 Euro im Jahr ist, fällst du unter die Kleinunternehmer Regelung. Das musst du auf jeder Rechnung so angeben.

 

  1. Marketingstrategien für deine Yoga Selbständigkeit

Wie bringst du jetzt als selbstständige:r Yogalehrer:in dein Angebot an die Leute? Marketing im Yoga ist unheimlich wichtig, denn mit guter Werbung für dein Angebot machst du auf dich und deine Nische aufmerksam. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, für deine Yogakurse zu werben:

  1. Eine Website: Eine Website ist unheimlich wichtig und dein zentraler Angelpunkt für dein Angebot. Deine Zielgruppe kann dich so online gut finden.
  2. Dein Netzwerk: Freund:innen/Kolleg:innen/Familie können dir helfen Werbung für dich und dein Angebot zu machen 
  3. Flyer/Zeitungsanzeigen: Falls du lokal arbeitest und nicht nur online, dann lohnt es sich, vor Ort kleine Flyer und Anzeigen zu machen.
  4. Newsletter für Yogalehrerinnen sind unheimlich wichtig, um deine Yogaschüler:innen und auch potentielle Kund:innen immer und unabhängig zu erreichen. Wie das funktioniert, kannst du in dieser Podcastfolge meines Podcasts Yoga als Beruf hören: https://anchor.fm/antonia-reinhard/episodes/59-Newsletter-Marketing-fr-Yogalehrerinnen-e1e5d5q

 

5. Social Media für Yogalehrer:innen

Die sozialen Plattformen sind heute für deine online Yogakurse und dein Onlineangebot unabkömmlich. Du kannst über verschiedene Kanäle wie Facebook, Instagram, Pinterest dein Angebot promoten und deine Zielgruppe finden. Über die sozialen Medien, Youtube, Pinterest kannst du besonders gut Traffic zu deiner Webseite fördern.  

Ich finde Instagram besonders geeignet für Yoga, denn es ist so ein schön visuelles Thema und es sind auch viele Interessierte auf dieser Plattform. Wie Instagram 2022 für Yogalehrer:innen funktioniert, kannst du in dieser Podcastfolge hören: https://anchor.fm/antonia-reinhard/episodes/57-Instagram-Trends-2022---was-du-als-Yogalehrerin-wissen-musst-e1dcgq2

Und wenn du mehr Ideen brauchst, wie du als Yogalehrerin Reels für mehr Reichweite nutzen kannst, lad dir gern mein E-Book “Reels Guide für Yogalehrerinnen” mit 20 Ideen für deinen Instagram Kanal als Yogalehrer:in herunter: https://www.antoniareinhard.de/freebie-instagram

Du siehst schon, als selbstständige Yogalehrerin gibt es viele verschiedene Dinge zu beachten. Ich hoffe, dass dir dieser Artikel einen Eindruck gibt, was dich in der Selbstständigkeit erwartet.

Falls du aber jetzt das Gefühl hast, vor einer riesigen Hürde zu stehen und dich eher überfordert fühlst, dann kannst du dich immer gerne mit Fragen an mich wenden. 

Ich bin am 15.6.  als Expertin in der Online Challenge von Tanja Martens eingeladen, über Yoga Business Aufbau zu sprechen. Wenn du magst, meld dich gern zur Challenge an und schau dir eine Woche lang spannende Inhalte und Interviews an! 

Anmelden kannst du dich hier: Authentisch lehren - DeinYogabusiness

https://yogastudioonline.de/authentisch-lehren-dein-yogabusiness-7-tages-challenge 

Mehr von Tanja Martens: https://www.instagram.com/yogastudioonline.de

Ich wünsche dir viel Spaß beim Yogabusiness-Aufbau und freue mich immer über Rückmeldungen,

 

Deine Antonia

Die neusten Artikel

Mehr lesen
Podcast
July 1, 2022

Podcastfolge #79 Solidarische Preise im Yogabusiness mit Lotta Faidini

Lotta Faidini ist Yogalehrerin und Embodiment Coach. In der 79.Podcast Folge von Yoga als Beruf sprechen wir über eine solidarische Preisgestaltung im Yoga Business und warum es Yogalehrer:innen so schwer fällt, ihren Wert zu bestimmen. Hier gehts zum ganzen Interview.

Podcast
June 24, 2022

Podcastfolge #78 Warum du ein Yogabusiness aufgeben darfst

Ist es okay, das eigene Yogabusiness aufzugeben? Woran merkt man, dass der richtige Zeitpunkt gekommmen ist? Und darf man etwas loslassen, was einem Spaß macht und gut läuft? Deddou Schaller spricht mit uns über Wachstum im Yogabusiness und den Prozess des Loslassens als Yogalehrer:in

Folg mir auf Instagram!

Follow Me!