Podcastfolge #11 Über Online Yoga und Memberships mit Alexander Estner

Antonia Reinhard

Erfolgreich Online Yoga unterrichten mit Alexander Estner

In der heutigen Podcast Episode habe ich Alexander Estner zu Gast, Gründer von Strydal. Strydal ist eine Online Fitness Plattform, die selbstständigen Yogalehrer:innen die Möglichkeit bietet, ein Online Profil und Angebot zu erstellen, um mehr Reichweite zu erlangen und Kunden zu gewinnen.


Alex wurde in München geboren, hat Sport studiert, einen Master in BWL hinten dran gesetzt und schon während seiner Uni Zeit Erfahrungen in Start Ups und im Unternehmertum sammeln können. Gegen Ende des Studiums schloss er sich “Eversports” an und blieb dort für einige Jahre, war für den Vertrieb verantwortlich und begleitete die Internationalisierung der App. Die Fitness App Szene faszinierte ihn und als er bei einer Konferenz seinen zukünftigen Co-Founder kennenlernte, beschlosse er, seine eigene App “Strydal” zu gründen, die im November 2019 erfolgreich gelauncht wurde.


Zusammen mit seinem Partner ging es ihm bei dieser Fitness App vor allem darum, eine Verbindung des Kunden zum Lehrer/Coach zu ermöglichen und Nähe zu den Menschen zu schaffen, zur Community. Da der Markt von vielen Consumer Brands dominiert ist, ist es heutzutage eine Herausforderung für viele selbstständige Yogalehrer:innen, neue Kunden zu gewinnen und aus einem kleinen Business ein größeres Online Business zu machen.








Über Strydal:


Die Plattform Strydal beruft sich auf das beste digitale Pricing-Modell, die Memberships, also wiederkehrende Mitgliedschaften. Ca. 90 Prozent der Umsätze sind Memberships, 10 Prozent sind Einzeltickets, die man ebenfalls buchen kann. In den Memberships sind zudem andere Dienste integriert wie Chats, Live Klassen, On-Demand Videos und die Administration ist sowohl für den Kunden, als auch für den Yogalehrer einfach auszuführen.

Wer also eine tolle Membership mit Mehrwert anbieten kann, macht diese für die Zielgruppe attraktiv und kann so Kunden/Schüler gewinnen und dauerhaft “behalten”.

Als Yogalehrer hat man keine fixe Gebühr pro Monat. Es besteht eine 10 Prozentige Kommission auf den monatlichen Umsatz, den der Yogalehrer über die Plattform verdient, plus 3 Prozent Online Gebühren. Das sind nur 13 Prozent im Monat. 

Das Risiko zu starten und Strydal zu testen ist also sehr gering. Je stärker dann das Online Profil wächst, umso mehr profitiert Strydal und du selbst, als Yogalehrerin:in.

Eine der häufigsten Fragen, die Yogalehrer haben, ist wie sie den richtigen Preis für eine Membership finden und festlegen:


Bevor man sich den Preis überlegt, sagt Alex, muss man sich seine Nische überlegen: Sich klar positionieren und seine Zielgruppe kennen. Denn anders als im Offline Business sollte man einen klaren Fokus auf eine bestimmte Sache haben und nicht verschiedene Dienste anbieten.

Sobald man weiß, was die Bedürfnisse und Probleme der Zielgruppe sind, kann man daraus seinen Preis definieren, je nachdem was für einen Mehrwert man zu bieten hat.

Also eine klare Dienstleistung für eine klare Zielgruppe bieten. 


Es gibt 2 Wege, die gut funktionieren:


1. Eine gute Membership definieren, also was ist das beste was ich als Einzelperson bieten kann? Und das am besten unlimitiert. Das dann als monatliches Paket anbieten (oder für 3,6,12 Monate - Service bleibt aber immer der gleiche).


2. Eine sogenannte Standard Membership anbieten: Live Klassen, viele Videos, Chat für Tipps außerhalb der Klassen. Und dann eventuell eine Premium Variante: Standard Membership plus extra Benefits: z.B. Personal Training, 1:1 Coaching, etc


Alex ist der Meinung, dass die Leute bereit sind, viel zu zahlen, wenn das Angebot wirklich gut aufgestellt ist. Was nicht so gut funktioniert sind limitierte Produkte, denn die lassen sich nicht gut verkaufen. Die Leute mögen es, dauerhaften Zugriff auf ein Produkt zu haben.


In Zukunft möchte Strydal auch Cohort basierte Programme anbieten, also in sich abgeschlossene Kurse mit einem klaren Ziel. Die Yogalehrer:innen können dann innerhalb eines klaren Formats mit Start/Enddatum ein Angebot erstellen, bei dem alle Teilnehmer dasselbe erreichen sollen. Diese Aktivität, dieses Ziel kann durch u.a. gemeinsamen Austausch untereinander, Aufgaben, PDF Dateien, Motivationsnachrichten des Lehrers unterstützt werden. Der Lehrer betreut diesen Kurs aktiv und hilft dabei, die Teilnehmer zu motivieren und das Ziel zu erreichen.


Die Kurse können verschiedene Dinge anbieten: Handstand Programme, athletische Sachen, Yogatherapie, etc. Je klarer das Ziel und die Intention, umso leichter lässt es sich verkaufen. Diese Online Programme haben den Vorteil, sich eine große Community aufzubauen.


Was sind Alex allerbeste Tipps für die frischen Yogalehrer:innen, die gerade starten?

Sich Zeit nehmen, ein klares Angebot zu definieren, seine Zielgruppe kennen und dann daraus ein Angebot erstellen. Seine Nische kennen. Sich Zeit nehmen zu launchen und einen klaren Marketingplan haben mit einer klaren Intention. Alle sozialen Medien/Kanäle einbauen, Newsletter erstellen etc. Sich gutes Equipment zulegen (Videokameras, Mikrofon - darin investieren). Und was selbstverständlich ganz wichtig ist: Keine Angst haben anzufangen.

Über diesen Link kommst du direkt zum Podcast:




Noch mehr wertvolle Infos & alle Links zum Podcast und darüber hinaus, findest Du auf meiner Website www.antoniareinhard.de    

Ich würde mich auch sehr freuen, wenn du mir eine Bewertung bei ITunes hinterlassen würdest!  

Ich freue mich über deine Gedanken zur Podcastfolge auf Instagram @yogaalsberuf  


Hast du Fragen, Wünsche oder Kritik? - Schreib sie mir gern an mentoring@antoniareinhard.de

Alles Liebe,

deine Antonia

Die neusten Artikel

Mehr lesen
Podcast
December 3, 2021

Podcastfolge #49 Über eine effektive Yogaklassenplanung

Wie plane ich eine Yogaklasse? Wie bleibe ich beim Sequencing im Flow? Lea Udry ist Yogamentorin und Yogalehrerin und hat die besten Tipps für eine effektive Yogaklassenplanung als selbstständige Yogalehrerin. Hier gehts zum Interview mit Lea.

Podcast
November 29, 2021

Podcastfolge #48 Mindful Rebellion und Achtsamkeit im Yogabusiness

Luisa Elsig hat Friedens-und Konfliktforschung studiert und ist bekannt für ihren Podcast “Mindful Rebellion”, der sich mit Themen wie Achtsamkeit und Bewusstsein in Verbindung mit gesellschaftspolitischen Herausforderungen, struktureller Ungleichheit und freier Kommunikation beschäftigt. Hier erfährst du, wie du im achtsamer mit anderen Menschen umgehen kannst.

Folg mir auf Instagram!

Follow Me!