Podcastfolge #15 Über Magnetisches Marketing und echt gute Websites mit Lilli Koisser

Antonia Reinhard

Wie wird mein Marketing magnetisch?

Lilli Koisser ist heute unser Gast im Podcast “Yoga als Beruf” und spricht mit uns über ihren Weg in die Selbstständigkeit, ihren Job als Online Coach und warum eine gute Webseite unglaublich wichtig für das eigene Unternehmen ist.

Lilli arbeitete einige Jahre als Texterin in einer Werbeagentur, jedoch gefiel ihr das 9-5 Arbeitsleben eher weniger. So beschloss sie 2011/12, in die USA zu reisen und als AuPair zu arbeiten. Sie begann einen Abendkurs “Writing for Marketing and PR” an der Boston-Harvard zu belegen, der jedoch so teuer war, dass sie sich das Geld irgendwie zusammenkratzen musste. Glücklicherweise rief dann eine Ex-Kollegin an mit einer Anfrage, Texte als Freelancer zu erstellen, womit sie etwas Geld verdienen konnte. Ihr gefiel dabei auch, dass sie zeitlich flexibel war und sich die Arbeitszeit frei einteilen konnte. Dies war der erste Schritt zu ihrer Selbstständigkeit heute. 


Als sie aus den USA nach Wien zurückkehrte, merkte Lilli aber, dass sie ihrer Meinung nach noch zu jung für die Selbstständigkeit war und sie hatte kaum Kontakte, und sie begann sich wieder auf Texterinnen-Stellen zu bewerben. Nachdem ihr immer wieder gesagt wurde dass nur Freelancer gesucht wurden, beschloss sie doch den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen und begann zunächst über das Netzwerken und Kaltakquise lokale Kund:innen zu gewinnen.


Nebenher begann sie an ihrer eigenen Website zu arbeiten und sie las viel über Content Marketing, was zu ihrem Hauptfokus wurde. Durch diese Webseite begann sie, Anfragen zu bekommen und sie bemerkte, wie wertvoll eine gute online Präsenz für das Business ist, da man dann von den “Traumkund:innen” von ganz alleine gefunden werden kann.


Mit der Zeit kamen viele Anfragen von anderen Leuten, die sie nach ihrer Hilfe fragten, wie sie es schaffe, online so erfolgreich zu sein. Lilli wurde bewusst, dass nicht alle Menschen mit einer Website gefunden werden und sie begann für diese Fragen Antwort-Emails zu verfassen, die sie nach einiger Zeit in Blogartikel umwandelte, um diese Antworten so für alle Menschen zugänglich zu machen.


Nachdem Lilli sich für 6 Monate aus gesundheitlichen Gründen konkret auf das Online Business fokussieren musste (sie war auch viel rumgereist für ihre Kunden), merkte sie, dass sie auch “von Zuhause” bezahlt werden kann, nämlich für ihr Wissen, anstatt für ihre Tätigkeit.

Sie begann digitale Produkte zu erstellen und wöchentlich ihr Wissen zu bloggen, was der Beginn für ihr heutiges Online Business war. 

Ihre Zielgruppe sind heute Freiberufler:innen, die online gefunden werden möchten, aber noch nicht genau wissen,wie. Heute gibt Lilli Online Kurse und gestaltet Mastermind-Gruppen, über SEO, Vermarktung, Vision,Zielgruppe, Angebot und Social Media Crash Kurse. Sie hat 3 verschiedene Online Kurse, die unterschiedliche Fragen ihrer Kund:innen beantworten.

Und was sind nun Lillis Tipps für den Anfang als Selbstständige:r? 


Oft möchte man, laut Lilli, sofort eine Webseite und passende Canva Designs erstellen, ohne jedoch eigentlich zu wissen, wer die Zielgruppe ist und was genau diese erwarten soll, wenn sie auf die Website kommen. Dafür ist es super wichtig, erstmal zu wissen, was die eigene Positionierung eigentlich ist. Erst dann kann man sich die Zielgruppe anschauen und überlegen, wie die Website gestalten werden soll, dass sie ansprechend ist und die Schmerzpunkte und Sehnsüchte der Kund:innen erkennt.


Dann überlegt man sich, wie kann die Website gefunden werden? Wer sind die Leute, von denen ich gefunden werden möchte? Was sind demographische und psychographische Eigenschaften meiner Zielgruppe? Man muss diese Menschen quasi innerlich verstehen und erst dann kann man Kontent/Bilder zur Verfügung stellen.


Dann muss man sich überlegen: Wonach suchen diese Leute überhaupt? Was geben die potentiellen Kund:innen bei zum Beispiel Google ein, um auf deine Website zu stoßen? Oft sind die Formulierungen naiver als man denkt, weshalb es wichtig ist, dass man quasi auf der Webseite nicht die eigene Expertensprache verwendet, sondern wie ein “Laie” auftritt.

Für diese Keyword-Recherchen kann man Tools verwenden, um herauszufinden, welche Schlagwörter mit deiner Nische im Zusammenhang stehen. 


Deshalb ist eine Optimierung so wichtig, denn wenn man diese Metadaten in die Webseite eingibt, ist es leichter, von den Leuten gefunden zu werden.


Eine Webseite hat häufig zwei Funktionen: 


  1. Die Webseite dient dazu, gefunden zu werden und auf sich und sein Angebot aufmerksam zu machen.
  2. Die Leute werden auf ein Angebot aufmerksam gemacht, bzw wird sich von dem Suchenden eine Handlung erwünscht. Zum Beispiel: Man soll sich in den Email Newsletter eintragen. Oder etwas kaufen. Sich etwas herunterladen.


Man muss sich also bei einer Webseitenerstellung sehr gut überlegen, was das Endziel ist und was der Kunde auf deiner Website machen soll. Da die meisten Menschen nur eine kurze Aufmerksamkeitsspanne haben, muss dem Kunden innerhalb von 2-3 Sekunden klar sein, was von ihm erwartet wird.


Coaches lassen sich coachen


Auf meine Frage, ob sie sich das ganze Wissen alleine angeeignet hat, verneint Lilli. Ganz viel hat sie auch von anderen gelernt, denn das ist ein natürlicher Vorgang. Man braucht die Horizonterweiterung durch andere Menschen. Sie hat ganz viel in Weiterbildungen investiert, Online Kurse, Mastermind Gruppen etc. Denn die Inspiration und Motivation von anderen Menschen ist das, was einen weiterbringt. Alles alleine machen zu wollen, ist natürlich erlaubt, aber das ist dann ein langer und schwieriger Weg.


Und was genau ist jetzt eigentlich gutes Marketing? 


Man unterscheidet zwischen Push und Pull Marketing: 


Push ist störendes Marketing: Also z.B. Werbespots beim Fernsehen, Kaltakquise Nachrichten, Werbeartikel usw. Pull Marketing ist Werbung, die einen von sich aus anzieht, wonach man also selbst sucht. 


Für gutes Marketing ist die Positionierung extrem wichtig, dann SEO und die Reichweite - diese 3 Schritte. Es ist immer erstmal wichtig, Strukturen zu schaffen. Wenn man eine Webseite hat, müssen die Besucherströme also irgendwo münden und sollten sich nicht verlaufen: Was ist also das Endgame? Wo kann ich Orte im Internet finden, die ich beeinflussen kann OHNE zum Beispiel einen Algorithmus zu haben, der mich eventuell untergehen lässt? Wo kann ich sichtbar werden? 


Für das eigene Business ist dann auch sehr wichtig, dass man sich Grenzen setzt und seine eigenen AGB erstellt. Man muss nicht, nur weil man selbstständig ist, von früh bis spät erreichbar sein. Man  kann also Guidelines erstellen und bewusste Entscheidungen treffen, die dafür sorgen, dass man sich selbst nicht überarbeitet.


Eine andere Frage die ich an Lilli hatte, war: Ab wann kann man Aufgaben abgeben? 

Alles selber machen zu wollen ist naiv. Denn ab einem gewissen Punkt verliert man die Übersicht und es ist ratsam, sich dann einen Buchhalter:in/Steuerberater:in an die Seite zu holen, der/die einem hilft. Es gibt eigentlich immer Gebiete, wo andere Leute mehr wissen als man selbst und man kann sich dann auch austauschen.  Sich selbst alle Fähigkeiten anzueignen kostet Zeit und wahrscheinlich mehr Geld und eventuell Fehler, die teuer werden können in der Zukunft.


So hat Lilli heute auch eine virtuelle Assistenz, die verschiedene Dinge für Lilli unternimmt, die sie selbst nicht persönlich tätigen muss. 


Zum Schluss sagt Lilli, sollte man sich eigentlich immer 3 Fragen stellen:


Was biete ich an? Für wen und warum? Und wie? 

Und da ins Detail gehen und wirklich auf die verschiedenen Dinge eingehen.





Über diesen Link kommst du direkt zum Podcast:




Im April gibt es bei Lilli Koisser eine Keyword-Challenge die für alle interessant ist, die eine Website haben oder haben wollen. Schau unbedingt mal vorbei: Keyword-Challenge April 2021

Falls du Lust bekommen hast mal Lillis Website-Kurs reinzuschauen, schau gern mal hier vorbei: Kundemagnet-Kurs.


Wenn du jetzt neugierig geworden bist, dann findest du den Podcast zum Beispiel bei Spotify, bei YouTube, Google Podcasts etc., alle Links sind auch über meine Website (in der Bio) zu finden.


Noch mehr wertvolle Infos & alle Links zum Podcast und darüber hinaus, findest Du auf meiner Website www.antoniareinhard.de

Ich würde mich auch sehr freuen, wenn du mir eine Bewertung bei I-Tunes hinterlassen würdest!

Ich freue mich über deine Gedanken zur Podcastfolge auf Instagram @yogaalsberuf

Hast du Fragen, Wünsche oder Kritik? - Schreib sie mir gern an mentoring@antoniareinhard.de


Happy Yogabusiness-Aufbau!

Deine Antonia

Die neusten Artikel

Mehr lesen
Podcast
December 3, 2021

Podcastfolge #49 Über eine effektive Yogaklassenplanung

Wie plane ich eine Yogaklasse? Wie bleibe ich beim Sequencing im Flow? Lea Udry ist Yogamentorin und Yogalehrerin und hat die besten Tipps für eine effektive Yogaklassenplanung als selbstständige Yogalehrerin. Hier gehts zum Interview mit Lea.

Podcast
November 29, 2021

Podcastfolge #48 Mindful Rebellion und Achtsamkeit im Yogabusiness

Luisa Elsig hat Friedens-und Konfliktforschung studiert und ist bekannt für ihren Podcast “Mindful Rebellion”, der sich mit Themen wie Achtsamkeit und Bewusstsein in Verbindung mit gesellschaftspolitischen Herausforderungen, struktureller Ungleichheit und freier Kommunikation beschäftigt. Hier erfährst du, wie du im achtsamer mit anderen Menschen umgehen kannst.

Folg mir auf Instagram!

Follow Me!